logo pg maria regina
Wieder festlich geschmückt waren die beiden Kirchen zur Weihnachtszeit. die Festgottesdienste gut musikalisch gestaltet und eifrig besucht. Die Geburt unseres Erlösers Jesus Christus hat Freude in die Herzen der Gläubigen gebracht, wenn auch das Kreuz über jedem Leben stehen bleibt.

Das Programm für die geplante Pfarreifahrt nach Belgien im kommenden Mai ist erschienen und liegt im Pfarrbüro sowie in den Kirchen auf.

Fünf Jahre lang wurde regelmäßig für die Kinder von 2 bis 8 Jahre die Kinderkirche gehalten. Fünf Frauen bereiteten monatlich , im Jahr 2014 alle zwei Monate die Kinderkirche kindgerecht vor. Nun beendeten sie ihren vorbildlichen Einsatz, leider ohne bisher Nachfolgerinnen zu finden.

Zum dritten Mal verzichteten unsere Ministranten auf Spiele oder Basteln bei ihrer Weihnachtsfeier, sondern besuchten alte und kranke Leute der Pfarrgemeinde. Einige freuten sich schon auf den erneuten Besuch. Andere wurden zum ersten Mal besucht.

58 TeilnehmerInnen aus der Pfarreiengemeinschaft und Umgebung nahmen an der diesjährigen Pfarreifahrt teil, die nach Bad Wimpfen führte und nach Heilbronn

Vor 40 Jahren wurde die Maximilian-Kolbe-Kirche geweiht. Das Jubiläum wurde mit einem Festgottesdienst am 20. Juli gefeiert, in dem Domkapitular Dr. Jürgen Lenssen predigte. Er würdigte den Patron der Kirche, der auch gegen den Widerstand mancher Mitbrüder seine Mission durchführte.

Domkapitular Warmuth beim 4. Wallfahrtstag in Hessenthal – Der 4. Wallfahrtstag wird jedes Jahr am Sonntag nach Mariä Geburt gefeiert, so Pfarrer Manfred Badum in seiner Begrüßung der Wallfahrer. Dazu sind wieder viele Weibersbrunner Gläubige zu Fuß gekommen. Die Albrecht Graf von Ingelheim Musikschue gestaltete den Gottesdienst musikalisch mit Flöte, Orgel und Gesang von Laura Brettschneider, unter der Leitung von Antonia Calasse.

Die Messe am Dreifaltigkeitssonntag fand wieder im Freien statt, direkt neben der Dreifaltigkeitskapelle. Zahlreiche Gläubige sind zu Fuß auf die Höhe über Mespelbrunn gestiegen und feierten die Messe mit. Der Musikverein Mespelbrunn spielte flott die Kirchenieder, Anschließend gab er ein Standkonzert.

Von der Wallfahrtskirche Hessenthal zog die Fronleichnamsprozession zur Maximilian-Kolbe-Kirche. Wie in jedem Jahr wurden 4 Altäre gestaltet, an denen ein Evangelium vorgelesen und Fürbitten gesungen wurden. Der Altar der Familie Gerlach musste diesmal in den Alleenweg verlegt werden wegen der langen Baustelle an der Hauptstraße.

Am Pfingstsonntag gestaltete das Jugendteam den "Gottesdienst-mal-anders" zum Thema Freiheit. Eine aufgebaute Mauer erinnerte an den Mauerfall vor 25 Jahren, der unblutig geschehen ist. Der Mauerfall ist ein Symbol der Freiheit, die jeder Mensch ersehnt. Mit Texten und Anleitung zum Nachdenken wurden die Gottesdienstbesucher angeregt, nachzudenken, wieviel Freiheit sie selbst besitzen oder ersehnen.

Prälat Walter Kaspar aus Limburg hielt die Festpredigt am Pfingstmontag, wobei die Kirche überfüllt war von Gläubigen. Er machte deutlich, dass es nicht genügt, einen Taufschein zu besitzen. Vielmehr muss jeder auch entschieden als Christ leben und nach dem Beispiel Christi handeln. Solche einsatzfreudige Christen brauche die Welt heute, die sich vom Heiligen Geist leiten und stärken lassen.

38 Frauen und Männer flogen zusammen mit Pfarrer Badum nach Irland, um den Geburtsort des Frankenapostels Kilians zu besuchen und die grüne Insel kennenzulernen. Auch andere altirische Klöster standen auf dem Programm, die meist von dem englischen König Heinrich VIII. zerstört worden waren. Höhepunkte waren auch das Keltengrab in Newgrange und die blühenden Gärten von Muckross House.

­