logo pg maria regina
Die große Pfarreifahrt geht in diesem Jahr nach Kasachstan, einem Land mit faszinierender Landschaft und einer sich rasch entwickelnden Kultur.Der Informationsabend zu der Reise ist am Dienstag, 17. Januar um 19.30 Uhr im Pfarrheim Mespelbrunn, Hauptstr. 161.Auch die Prospekte für die Fahrt nach Quedlinburg vom 23.-24.9.2017 liegen im Pfarrbüro und in den Kirchen auf.

Im Heiligen Jahr haben die Heilige Pforte im Petersdom 32 Frauen und Männer aus Mespelbrunn, Dammbach, Heimbuchenthal und Umgebung durchschritten. Den Papst erlebten alle bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz bei strahlendem Sonnenschein, wo er dazu aufrief, die Werke der Barmherzigkeit im normalen Alltag zu verwirklichen. Eine festliche sonntagsmesse feierten alle in der Maria del Anima, der Kirche der Deutschen. Vorbereitet und begleitet hat die Reise Pfarrer Manfred Badum. Als weiterer Höhepunkt wurde ein Ausflug nach Assisi zu den wichtigsten Kirchen dort empfunden.

Am letzten Septemberwochenende lädt Pfarrer Badum jedes Jahr zur Pfarreifahrt ein, diesmal ging es nach Regensburg und Umgebung. Strahlender Sonnenschein und eine wunderschöne Stadt an der Donau ließen das für 57 Reisende zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Bei einer Stadtführung wurden die wichtigsten Teile der Stadt erklärt, die Steinerne Brücke, der Dombau, die malerischen Gässchen. Glanz und Schmerz waren im alten Rathaus zu sehen, wo der Reichstag über Jahrhunderte zusammenkam, aber auch Gefangene durch Folter verhört worden sind.

Unsere Bischofsstadt erkundeten zusammen mit Pfarrer Badum und dem Seniorenteam etwa 30 Senioren bei der Herbstfahrt Mitte September. Zuerst erlebten alle eine Führung durch die neu renovierten Räume der Residenz. Bei einer Andacht wurde die eben fertig renovierte Hofkirche erklärt. Die theologische Idee hinter der Konstruktion des Domes erklärte Pfarrer Badum. Es schloss sich ein Rundgang an, bei dem auch das Grabmal von Julius Echter von Mespelbrunn besichtigt wurde. Die Schlussrast wurde direkt vor der Haustüre, im Gasthaus Spessart in Hessenthal gehalten. Ein fröhlicher Nachmittag klang so aus.

Eine so große Nachfrage nach dem ersten Angebot für Ferienspiele des Büchereiteams hat dieses bewegt, einen zweiten Tag vorzubereiten und anzubieten. Beim ersten Tag versuchten sich mehr als 20 Kinder im Herstellen von Papier. Diesmal ging es um das Erstellen von Büchern, wie man bindet und kartoniert. Die Kinder und Jugendlichen waren mit Begeisterung dabei. Das Pfarrheim bot dazu die passenden Räumlichkeiten. Danke für den tollen Einsatz!

Gewaltig und mystisch. Der Titel des Konzertes traf die Stimmengewalt der Sänger, deren Heimat rund um das Schwarze Meer ist. Die Hörerinnen und Hörer in der gefüllten Kirche waren begeistert von der meisterlichen Darbietung bekannter und neuer Melodien.

Die Mitglieder der Pfarreiengemeinschaft Maria Regina im Spessart waren zu Prozession und Festgottesdienst am 15. August eingeladen und viele kamen, außerdem zahlreiche Pilger aus der Umgebung. Die Messe zelebrierte der Leiter der Pfarreiengemeinschaft Pfarrer Tadeusz Krawczyk, die Predigt hielt Pfarrer Manfred Badum. Darin forderte er die Gläubigen auf, nicht nur Maria zu lobpreisen, sondern auch über die Mitmenschen Gutes zu sagen.

Wie jedes Jahr kamen viele Gläubige zum Fatimatag in Hessenthal, der immer am 13. Juli begangen wird. Der rosenkranz wurde zuerst vor dem ausgesetzten Allerheiligsten gebetet. die Fatimamadonna stand festlich geschmückt im Altarraum. Weihbischof Karlheinz Diez ermutigte die Gläubigen zum Vertrauen in Gott.

Ein Konzert der besonderen Art: Der ganze Raum wurde durchdrungen vom leidenschaftlichen Klang der bulgarischen Opernsänger – jeder hat sein Fach studiert und jeder ist gefragter Solist – für große Rollen auf Opernbühnen und bei namhaften Chören. Sakrale Gesänge, Opernarien oder folkloristisch geprägte Stücke begeisterten die Zuhörer.

42 Firmlinge aus Hessenthal, Mespelbrunn, Heimbuchenthal, Wintersbach und Krausenbach kamen in die Wallfahrtskirche am 20. Juli 2016, um das Sakrament der Firmung zu empfangen. DreiFirmlinge aus Mespelbrunn begrüßten den Bischof. Alle lauschten aufmerksam der Predigt, in der er sie ermutigte, ganz auf Gott zu vertrauen und ihr Leben in Gottes Hand zu legen. Trotz aller Leistungen und Erfolge hätten wir das Leben nicht in der Hand, es gäbe erfreuliche und schwere Überraschungen.

Erste Hilfe sei für den Autofahrer eine wichtige Pflicht. Aber ob alle auch sonst zum Helfen bereit seien, das war die Frage dieses Gottesdienstes. Ausgehend von einem Sketch über die Bereitschaft von Kindern, ihrer Mutter zu helfen, wurde das Gleichnis vom barmherzigen Samariter ausgelegt und jedem die Frage gestellt, ob er oder sie bereit sei, auch anzupacken wo Hilfe gebraucht wird. Dazu wurden verschiedene Situationen an die Gottesdienstbesucher ausgeteilt, die sie in Gesprächen mit den Nachbarn besprechen sollten. Die zahlreichen Gottesdienstbesucher waren von dem Chor Inspiration begeistert.

Eine große Freude war es für Pfarrer Manfred Badum, von den 10 Kommunionkindern nun 6 neue Ministranten in diesen Dienst einführen zu können. Zum Einführungsgottesdienst waren 7 "altgediente" Ministranten dabei, insgesamt eine selten große Ministrantenschar. Alle wurden per Handschlag in die Ministrantengemeinschaft aufgenommen und erhielten von den Oberministranten Lena Bartholomäus und Anna Englert ein kleines Kreuz umgehängt.

­